warum der mensch noch götter braucht und die heutige wissenschaft nicht als einzige erklärung dienen mag (oder: der versuch, die zeit zu erklären)

In order for something to exist it must have duration, it must exist for a certain amount of time. To say that something exists for no time at all, that at the very moment that it comes into existence it also passes out of it, is to say that it doesn’t exist at all. Unicorns exist for no time at all; so do square circles. Things that exist for no time at all don’t exist. In order for something to exist it must have duration.
The past and the future do not exist; they are not there, in the world. Perhaps the past once existed, and perhaps its effects can still be seen in the world today, but the past doesn’t exist now; if it exists now, then where is it? And perhaps the future will exist one day, but it doesn’t exist yet; again, if it exists now, then where is it? The past and the future clearly do not exist; the universe consists only of the gap between them, the present.
How large is the gap between the past and the future? What is the duration of the present? A minute? A second? A nano-second?
Clearly the present does not last as long as a minute. A minute consists of different temporal parts. First comes its beginning, then its middle, and then its end. Each of its parts occurs at a different time. If its beginning is present then its middle and end are future. If its middle is present, then its beginning is past and its end is future. If its end is present then its beginning and middle are past. If the present lasted as long as a minute then it would consist of past, present, and future elements, but that would be absurd; the present must be wholly present.

das ist das dilemma des quantensprungs zwischen menschengeschaffener definition von erkenn- und fühlbaren phänomenen und dem, was unser gehirn einfach nicht zu packen vermag.

der ungeduldige flüchtet sich in die religion, dem einzigen lebensentwurf, der heute die antworten von morgen zu liefern verspricht,  der strebsame forscht, um irgendwann die unschließbare lücke zu schließen.

das ergebnis bleibt das selbe: zu kleine gehirne. bleibt die hoffnung auf eine einhundertfünfzig jahre alte theorie (einhundertfünfzig jahre: ein statisches hauchen einer fast unmessbaren nanosekunde in einem praktisch indifferentem universum), die uns haare verlieren lässt und mächtige, mit adern pulsierende  gehirne beschert.

jetzt nur noch fix den klimawandel verhindern, damit wir das auch noch erleben.

wir machen das schon, aber ich spüre: wir sind nicht wirklich nah dran.

Advertisements

One Comment to “warum der mensch noch götter braucht und die heutige wissenschaft nicht als einzige erklärung dienen mag (oder: der versuch, die zeit zu erklären)”

  1. Habe gestern Abend von einer interessanten Idee gehört:
    dass sich die Menschheit in Erkenntnis ihrer Zerstörungswut dazu entscheidet, dem Reproduktionszyklus zu entsagen, quasi zum Opfer der „Idee des Ganzen“…

    Die Idee ist verschwenderisch, klar. Dennoch ist mir die Idee des Parasiten, der sein verzweifeltes Dasein erkennt, allemal lieber, als ein darwinistisches Modell (übrigens eine über 150 Jahre beinahe unreformierte Theorie), welche das „am kacken bleiben“ als einzige Konstante definiert…

    Soweit zum Jetzt.

    Was gewesen ist, lässt mich größtenteils kotzen.

    Was da kommen mag, lässt mich natürlich hoffen (ENDLICH) von anderen eingebunden zu werden, in ihr Universumskonstrukt…
    Aber wer hat schon Bock, sich mit Leuten zu treffen, die irgendeinem monoplanetischem Gott erliegen?

    Letztendlich hilft uns nur der Ausweg in die „Phantasterei“, „Esoterik“, „Philosophie“…
    Und da schadet es nicht etwas von Robert Anton Wilson zu lesen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schr%C3%B6dingers_Katze_%28Romantrilogie%29

    Feinste Festtage wünscht,
    der Burner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: