Archive for Juli, 2010

31. Juli 2010

und es beginnt! (updateII)

guck dir das bokeh an, mein freund! gucks dir an! zeiss biometar an nikon d90.

Advertisements
25. Juli 2010

they don’t build ‚em like this anymore…

24. Juli 2010

loveparade, bild, vernunft.

auf der loveparade sterben fünfzehn menschen. eine stunde später findet man auf bild.de eine abartige klickstrecke mit fotos der leichen, notdürftig abgedeckt mit planen, die arme: sichtbar, dreckig, gebrochen. ob diese bilder morgen in der print-ausgabe zu sehen sind weiß ich nicht. das ist auch nicht wichtig.

diese zeitung ist ein organ der niedertracht. es ist falsch, sie zu lesen. jemand, der zu dieser zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. es wäre verfehlt, zu einem ihrer redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. man muß so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das gesetz gerade noch zuläßt. es sind schlechte menschen, die falsches tun.“

-max goldt

( quelle: der krapfen auf dem sims )

max goldt hat recht.

20. Juli 2010

hart in der planungsphase….

na, was baut er denn???

17. Juli 2010

oi, fattie!

„oi, fattie! when was the last time you saw your penis, huh!?“

-„last night, in the reflection of your mothers forehead!“

10. Juli 2010

harvey kinkle

wenn eine sitcom der späten neunziger jahre lange im vorprogramm läuft, wird der kritische punkt für die meisten zuschauer spätestens dann erreicht sein, wenn die letzte folge der letzten staffel (zum zweiten mal) lief und am nächsten abend zur gleichen zeit wieder die erste folge der ersten staffel gesendet wird. es gibt nichts frustrierenderes, als die 5 jahre alten frisuren und jeansjacken zu sehen.

dann verschwindet die sitcom irgendwann, keiner weint den plateuschuhen und gelfrisuren nach.

zeitsprung, 2010, wikipedia. du suchst irgendwas, buchstäblich irgendwas, ein kurzer link bringt dich zu einer schauspielerin, die in staffel 3 einer alten sitcom einen wichtigen nebencharakter gespielt hat. du klickst auf den link zu der sitcom, du liest die „plot summary“, du fragst dich plötzlich, wie der typ nochmal hieß, in den die hauptdarstellerin verliebt war…harvey kinkle. du erinnerst dich an kobolde, die betrunkenen iren nicht unähnlich waren, du freust dich!

was ich sagen möchte: es ist mal wieder zeit für „sabrina, total verhext“.

%d Bloggern gefällt das: