Tracks der Woche VII

Eigentlich sollte ich diese Kategorie mal in „Tracks der Wo….was, scheiße, schon 20 Tage her??“ umbenennen, aber jetzt hab ich schon nen Logo gebaut. Kreative sind faul. Immer.

Soo, einige meiner Lieblingsbands haben in den Letzten Wochen neue VÖs draussen, was mir einigen Hörgenuss verschafft hat. Anfangen muss ich mit

The Black Keys – Strange Times

Ich hab verdammtnochmal das offizielle Video nicht gefunden! Das gibts doch nicht. Internet, ich bin enttäuscht. Oder die Anwälte von V2 waren wieder unterwegs…Naja, hier also nur die erste Single ohne tolles Video. Das neue Album ist von Danger Mouse produziert. Viele Fans hatten Angst davor, aber die Platte ist trotzdem (oder gerade deswegen) ziemlich gut geworden. Anders als Thickfreakness, das ja in der Rohheit nicht mehr zu überbieten war ist Attack & Release etwas geschliffener. Passt aber jut!

The Kills – Good Ones

Das Video ist einfach schön. Die Kills als Installation. Dann die Farbe, die ins spiel kommt. Der Track hat mich „damals“ zu den Kills gebracht. Und wie unglaublich sexy ist das Singen in das eine Mikro?

Tom Lehrer – Wernher von Braun

„Wonz se Rockets are up, who cehrs where zey comm down? Zents not my department“-Says Wernher von Braun. Tom Lehrer muss in seiner aktiven Zeit als Musiker und Humorist von 1945-67 unglaublich viele Menschen vor den Kopf gestoßen haben, denn auch heute noch sind das textlich schon derbe, harte Tabubrüche. Wunderbarer Musiker, phantastischer Humorist. Leider so medienscheu, dass alle 2-3 Jahre Todesgerüchte auftauchen…er lebt (und ist am 9.4. 80 geworden).

Battles – Tonto

Battles, hmm, avantgarde, sehr NYC. Genre? MATH ROCK! Wunderbar strukturierte Musik, komplex, als wären hunderte Layer übereinander zu einer zufälligen komposition gelegt worden. „Mirrowed“ ist kein Album für „mal so beim Busfahren hören“.

Radiohead – Jigsaw Falling Into Place (Scotch Mist)

Radiohead haben für /In Rainbows/ mal nen etwas anderen Ansatz der Vermarktung ausprobiert. Und dazu gehörte auch nen Webcast des Albums in Dezember 2007. Und genau dieser Webcast lief kürzlich auf MTV. „Jigsaw Falling Into Place“ ist mein Lieblingssong von /In Rainbows/.

Wilco – I Am Trying To Break Your Heart

Leider „nur“ Live. Auf „Yankee Hotel Foxtrott“ ist das der Opener. Als ich das Album vor ein Paar Monaten das erste mal gehört hab wollte ich genau dieses Lied 8 Stunden immer und IMMER wieder hören. Ein phantastischer Text, die Melodie ist göttlich. Ich könnte so viel mehr schreiben…

The Dead Kennedys – Hyperactive Child

Jello ist einfach der carismatischste Frontmann einer Punkrockband überhaupt. Und die Dead Kennedys waren nochmal ne ganze ecke schneller als die anderen.

Slayer – Raining Blood

Es gibt KEINEN besseren Song zum schnell durch eine leere Stadt rennen. Und zum S-Bahn fahren. Und zum alten-Leuten-über-die-Straße-helfen.

Advertisements

One Comment to “Tracks der Woche VII”

  1. all dass wärre nurr nocch durrch einne wöchhentliche zusssammenstellung auf cdd zuu topppen, amm freiitag………….. pllllease

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: